Projekt Brot und Butter

Ich habe mich sehr gefreut, als ich bei Frau siebenhundertsachen gelesen habe, dass sie ihr Brot-und-Butter-Nähen jetzt für alle zum Mitmachen öffnet. Der Begriff spukt mir schon im Kopf rum, seit ich im Herbst zum ersten Mal bei ihr davon gelesen habe und passt absolut perfekt zu meinen momentanen Nähplänen. Und so habe ich nicht lange überlegt und beschlossen, teilzunehmen.

Projekt Brot und Butter Logo

Aber was ist denn Brot-und-Butter-Nähen?
Es geht darum, die Grundpfeiler des Kleiderschranks zu nähen, die Teile, die man im Alltag am häufigsten braucht und die man auch morgens im Halbdunkel, noch völlig verschlafen, problemlos greifen und anziehen kann. Was das für Teile sind, das kann natürlich für jede sehr verschieden sein, deshalb ist der Sew Along auch sehr offen. Passend zur Jahreszeit, und zu den aktuellen Temperaturen, geht es in den nächsten Monaten darum, die Übergangskleidung aufzustocken.

Los geht es heute mit Plan und Konzept.
Ich bin mit meinem Kleiderschrank im Moment im Grossen und Ganzen eigentlich zufrieden. Es stört mich allerdings, dass durch rasche Figurveränderung gepaart mit wenig Zeit zum Nähen im vergangenen Jahr notgedrungen viele Stücke eingezogen sind, die nicht selbst gemacht sind und auch meinem Anspruch an Passform nicht wirklich genügen. Ausserdem sind einige Langzeit-Lieblinge inzwischen recht abgetragen und müssen dringend ersetzt werden. Für mich ist Übergangskleidung die grösste Abteilung im Schrank. Ich trage sie eigentlich das ganze Jahr über, natürlich dann kombiniert mit wärmenden oder luftigen Teilen. Bedarf ist also definitiv genug vorhanden.

Und was brauche ich?
Ganz dringend brauche ich Röcke. Mehrere. Strapazierfähig, unkompliziert und kombinierfreundlich müssen sie sein und ich muss mich frei bewegen können, wenn ich sie trage. Mit welchem Schnitt und Stoff ich das erreiche und umsetzte, muss ich mir noch überlegen. In Kombination dazu brauche ich dringend eine Strickjacke zum Überziehen und mehrere Shirts mit langen und kurzen Ärmeln, die dann mit der Strickjacke zusammen einen variablen Temperaturbereich abdecken. Schön wäre ausserdem ein etwas schickeres aber trotzdem pflegeleichtes Oberteil, also eher in Richtung Bluse gehend. Ausserdem habe ich zwei Mäntel, die ich unbedingt bearbeiten sollte. Bei einem, gekauften, muss ich alle Schnallen austauschen, die originalen sind sehr schlechte Qualität und an vielen Stellen ist die Farbe ab, was sehr hässlich aussieht. Das Material habe ich schon, lediglich der Anstoss fehlt… Der andere Mantel ist mein selbst genähter Walkmantel. Ihm fehlen nach wie vor Knöpfe und Knopflöcher, die Verschlusslösung mit der Nadel finde ich einfach unpraktisch. Ausserdem könnte ich an der Innenverarbeitung noch so einiges verbessern. Mir würde auch noch mehr einfallen, aber es ist schon fraglich, ob ich das alles in den drei Monaten des Sew Alongs schaffen werde. Aber selbst wenn ich nur einen Teil schaffe, ein Anfang ist auch schon gut!

Ich bin gespannt wer sonst noch mitmacht beim Projekt Brot und Butter und vor allem auch auf die ganz unterschiedlichen Vorhaben!

Verlinkt zum Projekt Brot und Butter und zum Freutag

Advertisements

13 Gedanken zu “Projekt Brot und Butter

  1. Pingback: Projekt Brot und Butter – meine Projekte | Marinellas World

  2. Pingback: Projekt Brot und Butter | Juliespunkt

  3. Mmh..so ein paar Alltagsstücke könnte ich ja auch noch gut gebrauchen.. vielleicht sollte ich auch noch einsteigen? Du hast ja wirklich eine lange Liste. Bin sehr gespannt, was du alles nähst! Viel Spaß! !
    Vlg Julia

  4. Die Rock-Shirt-Strickjacken-Kombination scheint beim Brot-und-Butter-Nähen wirklich vorne zu liegen 🙂 Ich bin gespannt, welche Schnitte hierfür zusammenkommen. Und um die beiden Mäntel umzuarbeiten und zu reparieren, ist die Aktion ja auch super geeignet.
    Liebe Grüße
    Christiane

    1. Hehe, ja. Das ist ja aber auch wirklich praktisch und halt ein bisschen schicker als mit Jeans. Die Mäntel würde ich wirklich gerne wieder tragen können, da ist ein kleiner Stups gerade recht 🙂

    1. Da muss ich unbedingt mal bei dir gucken, welche Shirts du nähen wirst. Bei den Röcken bin ich noch ziemlich ratlos, ich hoffe der richtige Schnitt bzw ein geeigneter Stoff begegnet mir bald.

      1. Es ist ein Drama 🙂
        Ich habe im Prinzip 2 Schnitte für Langarmshirts, den Burdaschnitt und einen Schnitt aus der Fashion & Style 02/2015 (Nr.22).
        Beide gefallen mir nur nach Änderungen, obwohl es auch sein kann, dass ich bei dem Schnitt von FS was falsch verstanden haben.
        LG
        Simone

  5. Hallo und schön, dass du dabei bist. Röcke und Shirts sind ja auch bei mir ein Thema. Du hast ja eine lange Liste, ich bin gespannt, wie du das umsetzt. Und reparieren und umarbeiten ist doch auch ein sehr gutes Element, kleiner Aufwand – große WIrkung.

    Viele liebe Grüße

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s